Die Aufforderung im Mitmachteil das Denken kollektiv einzustellen, sorgte für Verwunderung und fragende Blicke.

Die einleuchtende Übung für das Publikum, dann zu ungläubigem Erstaunen:

Nicht denken, ob zuhause alles in Ordnung ist. Das Licht am Auto aus oder das Schiebedach zu ist,

die Blase es bis zur Pause schafft oder ob das Handy auf lautlos gestellt ist.

Alles unnötige Gedanken - es ist, wie es ist und es kommt ohnehin wie es kommt,
oder anders, all diese Gedanken haben nur eins gemeinsam - sie machen uns unglücklich!

Fazit: 

Ich wäre gerne etwas dümmer, damit ich mich nicht mehr drum kümmer

was für merkwürdige Sachen, die Menschen ringsumher so machen 

Diese Erklärung des Programmnamens zieht sich wie der "rote Faden" durch den Abend und 
der ein oder andere probiert diese neu gelernte Technik bestimmt im richtigen Leben mal aus.

 


Neue Westfälische, am 28.3.19

Neue Westfälische, am 5.4.19

SenneRundschau, am 23.3.19